Montag, 24. Dezember 2018

Weihnachtsgugl, warum es kein Panettone wurde und Weihnachtsglückwünsche...

Weihnachtsgugl statt Kekse für die Adventszeit, Weihnachten, Backen mit Liebe, einfacher Kuchen, Napfkuchen, Rezept für den Gugel mit Rosinen, Mandelsplittern und Orangeat, Südtiroler Foodblog Bloggerin kebo homing, foodstyling & photography

Im vergangenen Jahr war ich total ambitioniert und wollte unbedingt perfekte italienische Panettoni hinbekommen. Also habe ich mich im Netz auf die Suche nach einem italienischen Panettone-Originalrezept gemacht und losgelegt. Drei Tage lang habe ich diesen "besonderen" Hefeteig mit ganz viel flüssiger Butter gehegt und gepflegt und er sah auch wirklich gut aus. Dann wurde ganz viel gutes Orangeat, Mandeln, Rosinen usw. hinzugefügt und die kleinen Dinger mussten in ihrer Papiermanschette noch mal ruhen und gehen. Es erforderte richtig Geduld... dann hab ich sie gebacken, probiert und mich entschlossen, dass der Aufwand sich nicht gelohnt hat. Geschmacklich waren sie super, aber leider überhaupt nicht flaumig weich sondern trocken und na ja, lange Rede kurzer Sinn... ein Wort mit X... NIX.

Dieses Jahr hingegen hab ich ein ganz normales Gugl-Rezept hergenommen, ebenfalls kandierte Früchte, Mandelsplitter und Rosinen beigemischt, gebacken und JAAAAAA, der Weihnachtskuchen hat herrlich geschmeckt! In zwei Stunden war alles erledigt und er konnte verspeist werden. Deshalb bekommt ihr dieses Rezept jetzt auch...

Weihnachtskuchen à la kebo homing

Zutaten:
(für eine große Gugl-Form oder 8 Minigugl)

250 gr Butter
200 gr Zucker (aus der Dose mit der echten Vanilleschote)
1 Prise Salz
4 Eier
400 gr Mehl
1 Päckchen Backpulver
ca. 250 ml Milch
Abrieb einer Bioorange
100 gr Orangeat
100 gr Mandelsplitter
100 gr Rosinen
Puderzucker zum Bestreuen

(wer mag einen Schuss Rum, aber den lass ich immer weg wegen der Kinder)

Zubereitung:
Die Guglform fetten und ausmehlen.
Den Backofen auf 180 Grad Heißluft vorheizen.
Zucker mit zimmerwarmer Butter und einer Prise Salz sowie dem Orangenabrieb schaumig schlagen. Nach und nach die Eier zugeben und so lange mit der Küchenmaschine rühren lassen, bis eine stark hellgelbe schaumige Masse entsteht. 
Das gesiebte Mehl mit dem Backpulver vermischen und unter die Eimasse rühren. Nun nur noch das fein gewürfelte Orangeat, die Mandelsplitter und Rosinen unterheben. Den Teig in die Guglform füllen und ca. 1 Stunde backen (am besten die Stäbchenprobe machen).
Auf einem Gitter auskühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen.


Weihnachtsgugl statt Kekse für die Adventszeit, Weihnachten, Backen mit Liebe, einfacher Kuchen, Napfkuchen, Rezept für den Gugel mit Rosinen, Mandelsplittern und Orangeat, Südtiroler Foodblog Bloggerin kebo homing, foodstyling & photography


Frohe Weihnachten, die besten Wünsche und bis bald,

Eure Kebo

Kommentare :

  1. I hope that your Christmas would be enjoyable and may the essence of Christmas remain always with you. Merry Christmas .
    Ryoma.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kebo,
    leider hab ich es vor Weihnachten nicht mehr geschafft, noch alle Posts hier im Bloggerland zu lesen. Ich hoffe, Du hattest ein zauberhaftes Weinachtsfest!
    💖Ich wünsche Dir einen wunderschönen Tag und schon mal einen guen Rutsch ins Neue Jahr !💖
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥💖

    AntwortenLöschen
  3. Que lindo, deve ser delicioso. Abraço.

    AntwortenLöschen


Ich freue mich sehr sehr sehr über Eure Kommentare und Anregungen und lese natürlich jeden mit viel Freude! Leider finde ich nicht immer die Zeit, auf alle zu antworten...