Freitag, 8. April 2016

Einfach weiße Tulpen und das April-Thema für die Reihe "Typisch für"...


Einmal müssen es noch Tulpen sein, auch weil diese Schönheiten aus unserem Garten stammen, um genau zu sein aus dem Blumenbeet meiner Großen und ein paar davon durfte ich mir ins Haus holen.



Sagt mal, habt ihr auch manchmal das Gefühl, immer mehr Menschen denken nur noch an sich, sind rücksichtslos und merken es gar nicht. Ist das mangelnde Erziehung oder woran liegt es? Also ich kenne das so, dass ich die Tür, wenn ich ein Geschäft oder ähnliches betrete nicht zuknalle, wenn noch jemand hinter mir rein kommt, sondern aufhalte. Oder am Zebrastreifen anhalte, jemandem meine Hilfe anbiete, wenn ich sehe, dass es ihm nicht gut geht. Grüßen, Danke sagen und und und. Lauter Kleinigkeiten, die mir als Kind beigebracht wurden und für mich unter "Höflichkeit" fallen, die ich aber immer mehr vermisse. Und ich möchte betonen, nicht nur bei jungen Menschen, wie oft beklagt wird, sondern bei Menschen jeglichen Alters. Ist es nicht mehr "IN" höflich zu sein? Kostet es was, freundlich zu sein? Ich musste das gerade mal los werden, hatte ich doch vorhin noch eine so unverschämte Person im Supermarkt gesehen, ihr Gegenüber hat mir direkt leid getan. Selbstherrlich und egoistisch ist in diesem Zusammenhang noch geschmeichelt. 
Das mag ich unter anderem auch am Bloggen, es wird bei Kommentaren ein freundlicher, netter Umgang gepflegt. Man wünscht sich noch einen schönen Tag, schickt sich liebe Grüße, ist aufmerksam. 




Und das Thema für den 15. April wollte ich euch noch verraten... es kam mir beim Lesen von Lottas März-Post zu "Typisch für... meine Bücher" und gleich nach dem Lesen hatte ich mich hingesetzt und meinen Post für April geschrieben. 

"Typisch für... im April... meine Kindheit"

Schönes Wochenende wünsche ich euch und vielleicht, wenn ich es schaffe, poste ich am Sonntag noch Fotos von der Südtiroler Apfelblüte, wieder so schön sind die Bäume in ihrer weißen Pracht!

Eure Kebo





Kommentare :

  1. Guten Morgen, liebe Kebo,
    schön sind Deine weißen Tulpen :O)
    Was Du schreibst, in Bezug auf Erziehung, gute Manieren, Höflichkeit,ja, das Gefühl hab ich auch immer öfter, daß diese Dinge, die uns früher beigebracht wurden, immer mehr verschwinden ....
    Umso schöner ist es, daß hier in den Blogs auf einen guten, netten und höflichen Umgang miteinander noch Wert gelegt wird.
    Ich wünsch Dir einen schönen Tag und einen guten Start in ein schönes Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das finde ich auch :-)
      Liebe Claudia, auch Dir ein wunderschönes Wochenende und ganz liebe Grüße, Kebo

      Löschen
  2. dein weißer tulpenstrauß ist bezaubernd zart, er erinnert mich an frisch geplättete weiße leinenbettwäsche, die in der frühlingsluft trocknen durfte. eine lustige inspiration,aber das kam mir gerade beim betrachten in den sinn.
    du hast recht mit deinem eindruck von unhöflichkeit. ich gehe dagegen an, indem ich allen, auch jungen leuten die tür aufhalte, sie freundich anlächele und mich immer sehr bedanke, wenn sie es auch tun. menschen, die mir die tür gegen den körper knallen, rufe ich ein freundliches "dankeschön, sehr nett" hinterher, das hat wirkung!! ebenso verfahre ich z.b. in der schlange im supermarkt oder in ähnlichen situationen.
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das versuche ich auch zu tun, aber manchmal habe ich das Gefühl, diese Art Mensch ist so fern ab von Empathie, dass sie den Wink mit dem Zaunpfahl gar nicht mehr verstehen. Und wie geschrieben, ich habe nicht das Gefühl, dass es immer junge Leute sind. Es geht durch alle Generationen und hat für mich was von "nur noch sich selbst sehen", was ich als sehr traurig empfinde.
      Liebe Grüße auch zu Dir,
      Kebo

      Löschen
  3. Die Tulpen sind richtig schön.
    Die Freundlichkeit lässt immer mehr nach. Die Leute setzen voraus, das man sie beachtet, aber selber müssen sie das nicht mehr. Ich bin es Leid mich darüber aufzuregen. Ich habe gelernt, jeden dämlich anzugrinsen. Du glaubst gar nicht wie sehr das den Leuten den Wind aus den Segeln nimmt und sie plötzlich freundlich werden.
    Ärgere dich nicht,
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast völlig recht liebe Andrea und es hatte mich gestern auch gar nicht selbst betroffen, aber diese Szene "von außen betrachtet" hat mich so fassungslos gemacht. Was ist das für ein grassierender Egoismus, nach fast schon Egomanie! So was kann mich nicht kalt lassen. Aber es ist wahr, ich sollte mich nicht zu sehr darüber ärgern.
      Danke für Deine Worte und liebe Grüße,
      Kebo

      Löschen
  4. Liebe Kebo,
    ein passender Strauß wie gemacht für dich, klar doch, hast ihn ja auch selbst gemacht und wie könnte es anders sein.
    Rücksichtlos ja, da kann ich dir einiges erzählen, ob man nun auf der Straße geht, oder auf dem Rad fährt.
    Ich habe gelernt, hintereinander zu gehen, wenn mir Jemand entgegenkommt, das ist heute nicht mehr üblich.
    Aber hier muß man gerade dadurch tatsächlich den Menschen den Wind aus den Segeln nehmen.

    Erziehung, ich weiß auch nicht, manchmal denke ich, dass ich mein Kind zu streng erzogen habe, aber er konnte sich immer benehmen im Gegensatz zu den Anderen.
    Das fing beim essen an und hörte bei so vielen anderen Dingen auf.

    Ich bins auch leid, mich drüber aufzuregen.

    In diesem Sinne ein schönes Wochenende

    LG eva

    AntwortenLöschen
  5. PS.
    ja, typisch für "meine Kindheit" das kann ich wirklich etwas erzählen und ich freue mich drauf. Ich bin erzogen worden und wie!

    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich schon auf Deinen Beitrag, bin gespannt!
      Schönes Wochenende, Kebo

      Löschen
  6. Weiße Tulpen gehen immer, liebe Kebo! Ich mag sie auch soo gerne ;)) Und Du hast schon recht, heutzutage scheint Höflichkeit nicht mehr in zu sein! Allerdings was mich so sehr dabei wundert: es ist die Generation, die Höflichkeit noch mit in die Wiege gelegt bekommen hat.. als ob die Menschen es verlernt hätten. Denn zum Beispiel bei den Freunden meines Großen (und das sind stoffelige Teenager!) ist Höfflichkeit noch Programm ;)) Da wird freundlich "Hallo" gesagt und auch "Bitte" und "Danke" kommen leicht über die Lippen, sogar die Tür wird aufgehalten ;)) Sehr erfreulich!! Dir und Deinen Lieben ein feines Wochenende! Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das hat gar nichts mit dem Alter zu tun, man trifft Höflichkeit wie Unhöflichkeit bei Jung und Alt an... ich denke, so wie man es den Kindern vorlebt... oder ich hoffe es ;-)
      Schön, dass es bei Deinen Kindern und ihren Freunden offensichtlich wunderbar funktioniert, das macht doch Hoffnung.
      Herzliche Grüße, Kebo

      Löschen
  7. Liebe Kebo,
    au ja - die Apfelblüte! Sehr gerne kannst Du Bilder davon posten. :-)
    Ich bin auch noch erzogen worden - eine Tür aufhalten für die Person hinter mir ist für mich selbstverständlich. Und das versuche ich auch meiner Tochter zu vermitteln.
    Liebe Grüße an Dich, genieße den Frühling in Südtirol! Im Radio habe ich gehört, dass er gerade bei Euch ist. Grüß ihn von mir, er soll sich doch dann auch schnell auf den Weg zu uns machen. :-)
    Danke auch fürs Folgen auf Insta!! Hat mich gefreut.
    Alles Liebe
    ANi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde mich sputen mit den Bildern, die nächsten Tage soll das Wetter windig und regnerisch sein und dann fallen die Blütenblätter so schnell ab. Aber die vergangenen Tage wären wunderbar sonnig und mild, der Südtiroler Frühling zeigte sich wirklich von seiner schönsten Seite :-)
      Ich hab mich auch gefreut, auf Insta kann man sich auch schnell mal Hallo sagen, sonnige Grüße,
      Kebo

      Löschen
  8. Guten Morgen Kebo,
    Du sprichst mir aus der Seele! Ich muss leider immer wieder feststellen, dass die Unhöflich- und Unachtsamkeit sowie ein zunehmende Egoismus generationsübergreifend ist. Es ist nicht nur die Jugend von "heute"! Nein auch zunehmend ältere Personen verhalten sich nicht mehr do wie sie es vielleicht mal gelernt haben. Nehmen sich das Recht raus, gegen junge Leute mit aller macht ihr Ding durchzusetzen. Bei den Vorbildern müssen wir uns nicht wundern!
    Nun habe ich ein Pubertier zu Hause und kann behaupten, meine Tochter und auch die Freunde sind sehr höflich und zuvorkommend erzogen worden. Bitte, Danke und die Tür aufhalten sind keine Fremdworte. Da muss ich eine Lanze für unsere Jugend brechen!

    Jedoch habe und werde ich mich immer wieder aufregen über einige Mütter die Ihre Kinder in den Kindergarten oder zur Grundschule bringen. Hier herrscht das Gesetz der Stärkeren - wer darf sein Kind zu erst rauslassen, wer hat den besten Platz zum Parken! Vor dem Zuparken des Bürgersteiges wir auch nicht halt gemacht...von der rasanten Fahrweise mal ganz zu schweigen. " Wenn jeder an sich denkt - ist an jeden gedacht! "

    Nun wünsche ich Dir ein schönes Wochenende und schicke liebe Grüße

    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monika,
      das Gesetz des Stärkeren, genau das wird oft angewandt und da frage ich mich dann, muss man seinen Kindern wirklich diese egoistische Ellenbogenmentalität beibringen? Aber wie sollen es manche auch lernen, wenn man die Eltern betrachtet. Ja, wir können es nur versuchen, unseren Kindern diese Werte noch zu vermitteln und hoffen, dass sie mit Empathie weiter kommen als mit Ellenbogen!
      Liebe Grüße und schönes Wochenende,
      Kebo

      Löschen
  9. Liebe Kebo,
    weiße Tulpen ist auch ein bisschen typisch für....Dich! Schön! Typisch für meine Kindheit..da bringst du mich direkt zu Nachdenken. Was war denn typisch für mein Kindheit? Schönes Thema.
    Was die Rücksicht und Höflichkeit angeht habe ich es nicht anders gelernt. Türen aufhalten, Älteren Platz machen, Grüßen, Bitte und Danke sagen etc. Ein kleines bisschen Knigge ist ja nicht zuviel verlangt.
    Leider haben nicht alle Menschen diese Werte vermittelt bekommen und es lohnt sich auch nicht sich darüber aufzuregen und sich selbst den Tag zu verderben. Trotzdem ist es ein Jammer. Ein nettes Wort und ein Lächeln macht doch Niemanden ärmer.

    liebe grüße
    nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt schon Nicole, es lohnt sich nicht, sich darüber aufzuregen, aber manchmal wird es mir einfach zu viel, ich würde am liebsten dazwischen gehen und fragen, ob es nicht auch einen Hauch netter geht. Dabei braucht es doch oft so wenig, wie Du sagst, ein Lächeln schenken kostet nichts.
      Herzlichen Gruß,
      Kebo

      Löschen
  10. ja, das mit der wachsenden unhöflichkeit ist mir auch schon aufgefallen. dafür fehlt mir jedes verständnis. genauso wie achtsamer umgang mit seiner umwelt. ich habe gelernt auch jedes noch so kleine schnipselchen bis zum nächsten mülleimer zu tragen. wenn ich mir heute so die gegend ansehe... echt jämmerlich. :(
    trotzdem ein schönes wochenende mit deinen wunderschönen tulpen!
    herzliche grüße
    die frau s.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau Frau S. so sehe ich das auch und auch da kann ich nur sagen, das ist Erziehungssache.
      Auch Dir ein feines Wochenende und liebe Grüße,
      Kebo

      Löschen
  11. Ja Höflichkeit scheint ein seltenes Gut zu sein in der heutigen Zeit. Ich erlebe es auch immer wieder, wie unhöflich Menschen miteinander umgehen. Zürich ist ja bekannt für seine Unhöflichkeit. Und nicht nur im Supermarktes, sogar in den Bars, Läden und Restaurants, wird man hier unhöflich behandelt. So nach dem Motto "sei froh, dass du hier überhaupt sitzen darfst" Von Hilfsbereitschaft wollen wir gar nicht erst reden. Ich weiss nicht woran das liegt. Aber ich denke das hat schon auch etwas mit Erziehung zu tun. Das ist die Ignoranz die viele Eltern anderen gegenüber aufbringen. Und das nehmen die Kinder doch mit. Ich erlebe es oft, dass ich immer die bin, die meine Kinder zurecht weisst, wenn sie etwas falsch machen. Und andere Mütter sitzen einfach nur da und ignorieren das. Und ich rede hier nicht von kleinen Streitereien zwischen Kindern, sondern von Situationen die wirklich gefährlich werden können. Beispielsweise, wenn ein Kind auf der Rutsche steht und ein anderes kommt und schuppst es. Oder wenn ein Kind einfach eine spitze Holzlatte nimmt und damit herumwirbelt. Vorgestern wurde ich tatsächlich von einer Mutter zurechtgewiesen, weil ich ihrem Kind genau so eine Holzlatte weggenommen habe und sie vom Sandkasten entfernt habe. Das sei pädagogisch nicht korrekt, immerhin müssen Kinder lernen mit sowas umzugehen! Ich hab ihr dann gesagt, dass ich es pädagogisch wertvoller finde, wenn man dem Kind sagt, dass man mit sowas nicht spielt. Ich glaub solche Ignoranz und falsche Verantwortung die man heutzutage den Kindern mitgibt, damit sie so früh wie möglich selbstständig werden, den das ist das Ziel, macht aus ihnen dann auch ignorante, unhöfliche Menschen. Ich bin nicht gegen Verantwortung die die Kinder zu übernehmen lernen müssen, aber Kinder können nicht die gleiche Verantwortung übernehmen die Erwachsene haben, drum sind sie ja Kinder. Ich glaube heutzutage geht das oft vergessen, Kinder müssen ja schon alles können umso früher umso besser. Was unhöfliche ältere Menschen angeht, so denke ich, dass das einfach frustrierte Menschen sind. Die Tulpen sind im übrigen sehr schön. Auch hier stehen ein paar und warten darauf fotografiert zu werden.
    Dir liebe Kebo schicke ich ein Lächeln und wünsche ein ganz schönes Wochenende :-)
    Nica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nica,
      Du sprichst mir aus dem Herzen, ich kenne diese Situationen auf dem Spielplatz und bin ehrlich gesagt froh, dass meine dem Spielplatzalter so langsam entwachsen.
      Dann freu ich mich schon auf Deine Tulpen und wünsche Dir ein sonniges Wochenende, liebe Grüße,
      Kebo

      Löschen
  12. Liebe Kebo,
    ich kann mich Deinen Zeilen und den Kommentaren nur anschließen, aber eines möchte ich noch anfügen: Schau Dieser Spezies mal ins Gesicht - den meisten sieht man von Weitem schon an, wie sie drauf sind! So einen verbissenen und arroganten Gesichtsausdruck möchte ich nicht bekommen. Deshalb bleibe ich meiner Erziehung treu und pflege die Höflichkeit. Schon oft habe ich die Erfahrung gemacht, dass das, was wir an unsere Umwelt "schicken", wieder zu uns zurückkommt. Tun wir also das Beste und seien wir den Miesepetern und Egoisten ein Vorbild!
    Liebe Grüße aus dem Schwarzwald
    Walburga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So machen wir es Walburga! Denn wenn, dann Lachfalten im Gesicht, aber keinen verbissenen Blick ;-)
      Liebe Grüße auch zu Dir,
      Kebo

      Löschen
  13. Hallo liebe Kebo, ja den höflichen Umgang schätze ich auch unter den Bloggern! Mir ist aber das gleiche aufgefallen und ich frage mich immer warum man so geworden ist... Bestimmt habe ich auch schlechte Tage und habe bestimmt in Gedanken vergessen zu Grüßen, aber manche Dinge sind wirklich sehr egoistisch und unverständlich! Wie gut, das wir so viele liebe Blogger kennen ;o) Deine Bilder sind wie immer wunderschön ❤️ Hab noch einen schönen Friday-Flowerday. Liebste Grüße Kerstin B.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kerstin,
      ich denke, das haben wir alle mal, aber ich lebe ja in einem Dorf und da begegnet man vielen Menschen immer und immer wieder und bei vielen scheint es einfach "normal" zu sein, sich so zu benehmen. Wie oben gesagt wurde, diese grassierende Ignoranz dem Nächsten gegenüber, das ist das, was ich nicht verstehen mag.
      Freu mich, dass Dir meine Bilder gefallen, herzliche Grüße auch zu Dir,
      Kebo

      Löschen
  14. Ja...Rücksicht scheint eine aussterbende Tugend zu sein, leider !! Dabei macht sie das Leben so viel angenehmer :-) Hier in Niederösterreich sind die Menschen sehr höflich und hilfsbereit, das schätze ich sehr !!! Jetzt bedanke ich mich noch ganz förmlich bei deiner Tochter für das freundliche Zur-Verfügung-Stellen der wunderschönen Tulpen :-))
    Ganz herzliche Grüsse und ein schönes Wochenende, helga

    AntwortenLöschen
  15. Deine Große scheint nach dir zu kommen, wenn man mal an die Farbe der Tulpen denkt, aber dass sie dir auch noch erlaubt, diese abzuschneiden, musst du ihr schon hoch anrechnen. Ich bin bei meinen im Garten eher sehr sparsam mit dem abschneiden, da kaufe ich lieber noch welche. Und was die Höflichkeit angeht, ja, du hast leider Recht und wenn jeder einfach mal ein nettes Wort oder Lächeln für den Anderen hätte, wäre die Welt schon sofort heller und freundlicher. Einfach weniger ärgern, ich schicke dir ein Lächeln nach Lana und würde mich über einen Ratscher wieder mal freuen
    euch ein schönes WE - LG Siglinde

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Kebo,
    schade, ich denke bis Anfang Mai wird die Obstblüte bei Euch schon vorbei sein.
    Und Tulpen dürfen es ruhig auch wieder nächste Woche sein, sie sind einfach zu schön.
    Ja, und zu der Höflichkeit...ich weiß nicht, ob es weniger wird oder ob es schon immer so war. Ich glaube, es gibt immer Leute, die auf Regeln und Respekt keinen Wert legen.
    Ich probiere dem entgegen zu wirken, indem ich versuche, immer ein Lächeln zu tragen. Egal, wo ich bin.
    Meistens lächeln die Leute dann zurück.
    Dir einen schönen Abend, liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  17. Ja...Höflichkeit...ist als Tugend leider nicht mehr sehr weit verbreitet...diese Erfahrung muss ich leider auch immer wieder machen. Ist es vielleicht auch Mangel an Dankbarkeit...? Manchmal denke ich ja, wir nehmen mittlerweile vieles als zu selbstverständlich an...Das Thema für April macht mich nachdenklich...aber vielleicht ist es ganz gut, wenn ich als Ostkind mal darüber etwas berichte...;-). Schönes Wochenende. LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Kebo,
    oh ja,solche unfreundliche und rücksichtslose sind mir schon oft begegnet.
    Manche bringen nicht mal eine Begrüßung raus...
    Die Menschen werden irgendwie immer unzufriedener,finde ich.
    Schön,daß es hier friedlich und harmonisch ist in der Bloggerwelt.Hier fühle ich mich auch wohl.
    Deine weißen Tulpen gefallen mir sehr und die Schale gibt einen schönen Kontrast dazu.
    Ein sonniges Wochenende wünscht dir
    Kristin

    AntwortenLöschen
  19. Wie loeb von deiner Großen, dass sie dich die Tulpen hat pflücken lassen! Wunderschöne Exemplare sind das. Ganz feine Aufnahmen sind das geworden.

    Oh, wie ich deinen Unmut verstehen kann! Mich ärgert diese unglaubliche Rücksichtslosigkeit heutzutage auch ganz immens. Ich habe es Gott sei Dank auch anders gelernt und werde es hoffentlich nie verlernen.

    Danke für deinen lieben Kommentar zu meinem April-Shelfie!

    Ich schicke dir liebe Grüße mit einem Lächeln und ganz viel Wärme ... Frauke

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Kebo,
    wie schön, bei euch blühen schon die Tulpen.
    Hier bei uns im Norden sind noch immer nur Knospen zu sehen.
    Also könnte es sein das auf meinem Blog nochmal Tulpen auftauchen.
    Die Apfelblüte ist bestimmt wunderschön, als wir vor 3 Jahren in
    Südtirol waren, war es im März noch viel zu kalt.
    Über die fehlende Höflichkeit ärgere ich mich auch immer.
    Aber ich tue im Kleinen was ich dagegen tuen kann.
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Kebo,
    ja ja, die Freundlichkeit und der Umgang miteinander, das ist schon so ne Sache. Wobei ich auch schon finde, dass es auch immer ein bisschen damit zusammenhängt, wie man selbst durch die Welt geht. Menschen die immer nur ne Schnute ziehen, werden wohl auch nicht freudig empfangen werden. Wer Fröhlichkeit / Freundlichkeit ausstrahlt, erntet diese auch zumeist. Aber es stimmt schon, da ist schon viel verloren gegangen. Ich stelle auch immer mehr Egoismus fest. Ich bin ja ziemlich stark ehrenamtlich engagiert und merke schon, dass sich her auch viel verändert. Immer weniger Menschen sind bereit, etwas für das Allgemeinwohl zu tun, viele denken nur an sich und ganz schlimm ist es dann noch, wenn die, die helfen sich rechtfertigen oder sich dumme Sprüche anhören müssen. Das ist in der Tat nicht gerade selten der Fall.

    Deine Tulpen mag ich auch sehr... weiß und Kebo... das geht einfach immer zusammen ;)

    Dein neues Monatsmotto mag ich auch sehr, ich weiß nur noch nicht so genau, was ich dazu schreiben soll. Ich habe meine Kindheit in so schöner Erinnerung, aber ich könnte auf Anhieb jetzt echt nicht sagen, was da so typisch war.... mal überlegen.

    Hab einen schönen Sonntag!

    LG,
    Pamy

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Kebo,
    was und wie du es es schreibst, spricht mir aus der Seele. Die Höflichkeit und Freundlichkeit hat doch in den letzten Jahren sehr nachgelassen. Wahrscheinlich war es ein schleichender Prozess, der schon ein paar Jahre dauerte, aber nun fällt es eben immer mehr auf. Es scheint nicht mehr üblich zu sein Guten Tag, Danke und Bitte zu sagen, oder sich zu entschuldigen, wenn man jemanden versehentlich beim einkaufen berührt, oder gar anrempelt. Ach was sage ich, es wird ja meistens gleich geschubst, wenn nicht genug Platz ist. Die Freundlichkeit ist der Unhöflichkeit gewichen. Ich finde es einfach nur schlimm! Manchmal hilft ja schon ein Lächeln, um das Gegenüber wach zu rütteln!
    Auf deine Bilder von der Apfelblüte freue ich mich schon sehr. Du hattest schon einmal ein Bild von der blühenden Plantage gezeigt und es sah so wunderschön aus!
    Ich wünsche dir noch einen schönen Abend!
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  23. Uji, da hast du vielen aus dem Herz gesprochen, liebe Kebo! Mir auch, doch will ich jetzt nicht auch noch mit einstimmen. Das sind einfach sehr arme Menschen und das Beste ist, sich nicht mit ihnen zu umgeben - oder?! Schön, dass ihr alle nicht so seid. Das liebe ich an euch allen!!! Sonnige Grüße aus Köln... Michaela :-)

    AntwortenLöschen


Ich freue mich sehr sehr sehr über Eure Kommentare und Anregungen und lese natürlich jeden mit viel Freude! Leider finde ich nicht immer die Zeit, auf alle einzeln zu antworten...

Eine kleine Auswahl der vielen Blogs, die mir gefallen, mich inspirieren...