Freitag, 27. Mai 2016

Friday Flowerday... Giersch ist gar kein Unkraut sondern was zum Essen!!!



Jaja, ich bin jetzt etwas schlauer was Wildkräuter angeht. Ich habe mir nämlich auf Anraten von meiner Bloggerkollegin Siglinde <klick> ein schlaues Büchlein zugelegt. Seither lese ich da nach, was sich so an Unkraut tummelt und in wie weit es gar kein Unkraut ist, sondern Nutzkraut.




Und so steht bei Giersch, die zu Hauf zwischen den Apfelbäumen wuchert: Die Blätter ergeben gekocht ein spinatartiges Gemüse...  aber auch in Kräutersaucen... und die Blüten sind essbare Dekoration. Ich werde das ausprobieren, allerdings suche ich mir dann Giersch in einer Biowiese ;-)



Ich finde die weißen zarten Blüten aber auch in der Vase dekorativ und habe mir einen Strauß davon geholt.

Schönen, sonnigen Blumenfreitag,

Eure Kebo



<flowerday>



Kommentare :

  1. Das man Giersch essen kann, hat mir eine Freundin letztens schon erklärt. Aber das der auch noch so hübsch blüht! Beim Vater im Garten, kommt es zu keiner Blüte, die Mutter rupft das Unkraut immer gleich aus.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Diese Doldenblütler sind allesamt eine sehr dekorative Pflanzengruppe, finde ich. Das Filigrane, Duftige gefällt mir auch an deinem Strauß...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Heike,
    dass man Giersch essen kann habe ich während der letzen Schwangerschaft von meiner Hebamme gelernt. Seit einiger Zeit beschäftige ich mich mehr mit Wildpflanzen. Vor kurzem kochte ich für eine Bekannte Brennnesseln, dazu gab es Bulgur als Deko geröstete Löwenzahnknospen, und ein paar Streifen Sauerampfer. "Hexenküche" nannte meine Bekannte das Gericht. Gepflückt haben wir die Kräuter am Fluss, in der Hoffnung dass dort noch kein Hund hingepieselt hatte...
    herzlich Margot

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Kebo,
    das mit dem Giersch in der Küche will ich auch schon lange einmal ausprobieren.
    Den gibt es hier in rauen Mengen (glücklicherweise nicht in meinem Garten) und ich muss nur eine Stelle abseits der Hunde-Pinkel-Strecke suchen ;-)
    Bin gespannt auf Deine Rezepte und Erfahrungen!
    Liebe Grüße
    Smilla

    AntwortenLöschen
  5. Bei uns wird er bekämpft - dabei sieht wundervoll aus in der Vase und ist in der Küche auch einsatzbereit. Eigentlich kein Grund ihm böse zu sein.

    Freitagsgrüsße von Katja

    AntwortenLöschen
  6. attraktiv ist er schon, der schöne giersch, besonders wenn man ihn zur blüte kommen lässt. ich bevorzuge immer einige blättchen in grüner soße oder als gewürz in salatsoßen. zu viel mag ich allerdings nicht, denn ich finde ich schon recht bitter. leider hat sich im garten schon wieder unter die stauden geschlichen, da muss er wieder weg. am bachufer hingegen darf er wachsen!
    liebe grüße, dein strauß sieht wunderschön aus!
    mano

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Kebo,
    das Giersch als Wildgemüse gegessen werden kann wusste ich nicht, klingt und schmeckt aber sicher sehr interessant. Ich müsste dann natürlich auch erst einmal schauen, wo hier dieses Wildkraut unbelastet steht. Früher wurde Giersch auch als Heilkraut gegen Rheuma eingesetzt. Ich finde es schon sehr faszinieren, was für feine Kräuter sich unter dem Unkraut tummeln. Wie auch immer, die Blüten vom Giersch sehen selbst in einer Vase wunderschön aus. So zart, das gefällt mir sehr :-))
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!
    Ganz liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Kebo!
    Ja, für einige Jahre war das in meinem Kopf auch nur Wildwuchs und fertig.
    Mein Schwager seines Zeichens Hobbykoch und Feinschmecker belehrte mich allerdings irgendwann eines Besseren.
    Aber im chicen Väschen sind sie einfach nach wie vor ein netter Anblick.
    Wünsche dir ein schönes Wochenende!
    Susanne

    AntwortenLöschen
  9. ...das stimmt, liebe Kebo,
    auch in der Vase macht er sich gut,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  10. Perfekt! Ich habe davon auch Unmengen im Garten!

    Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Ines

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Kebo,
    Giersch esse ich mit Vorliebe. Er schmeckt leicht nach Karotte und seit wir uns mit Wilkräutern beschäftigen, sehe ich alles auch ganz anders. Sogar den japanischen Knöterich kann man essen, er schmeckt leicht nach Spinat.

    Gelegentlich mache ich mal Vogelmierepesto, das ist lecker. Wir haben unseren 2. Kurs Anfang Juni und die Leute sind ganz wild drauf.

    Ist mal etwas anderes. Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  12. Giersch erinnert mich in seiner Schönheit ein wenig an Schleierkraut... :)
    Wunderschön und sehr dekorativ!
    Und wenn es dann noch essbar ist - perfekt!

    Herzliche Grüße zu dir!
    Julia

    AntwortenLöschen
  13. ich teile Deine Begeisterung!
    liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  14. Gestern habe ich im Garten Giersch gejätet. Ich finde seine Blüten auch wunderschön :-)
    Aber sein einnehmendes Wesen, das mag ich so gar nicht ...
    Ganz herzliche Grüsse und ein sonniges Wochenende, helga

    AntwortenLöschen
  15. Deine Gierschblüten sind wunderbar, liebe Kebo. Allerdings würden mir jetzt in dieser Wachstumsphase die Gierschblätter nicht mehr schmecken ;)) Wenn sie gerade aus der Erde kommen, schmecken sie wunderbar fein nussig ;)) Aber nun.. nee.. zu bitter! Allerdings ändert meine Meinung zur Gierschverköstigung nichts daran das Deine Gierschwolke zauberhaft ist.. hachz! Liebe Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  16. Das man Giersch essen kann, wusste ich gar nicht.
    Aber das er dekorativ ist, das wusste ich schon.
    Ich mag ihn auch sehr gern.
    Nun bin ich auf Deine Kochergebnisse gespannt.
    Hab einen schönen Abend, liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Kebo,
    ich hätte nie gedacht das mal zu schreiben aber dein Giersch gefällt mir super gut......
    Und das obwohl ich auf totalem Kriegsfuß mit dem Giersch stehe....
    Er ägert mich total im Garten......
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  18. liebe Kebo, so schön er blüht und auch in der Küche gut ist, ich hoffe, dass ich ihn aus dem Garten verbannt habe. Aber in deiner Vase schaut er schon mal sehr gut aus.
    Schönes WE, LG Siglinde

    AntwortenLöschen
  19. Ich würde gerne einmal eine Kräuterwanderung mitmachen. Deine Vasenkräuter sind hübsch, so zart und filigran.
    Genieße das Wochenende.
    Liebe Grüße
    Cora

    AntwortenLöschen
  20. Bei meiner Mama wächst Giersch auch im Garten, und sie hat ihn schon mit an den Salat gemacht ... die Blüten sind zauberhaft und machen sich herrlich in der Vase!
    Ich wünsche Dir noch einen gemütlichen Rest-Sonntag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  21. zum essen? interessant! :-)
    ich mag sie aber auch ganz schlicht, so wie du, in der vase.

    viele, liebe grüße

    rebecca

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Kebo,

    vorsicht, Wildkräuter machen süchtig. Ich beschäftige mich mittlerweile seit etwa 3 Jahren damit und lerne jede Saison neue Pflanzen kennen und schätzen.
    Bei weißen Doldenblütlern ist Vorsicht geboten. Hier muss man genau anhand der Merkmale köstlich von giftig unterscheiden können. Ist beim Giersch zum Glück anhand der typischen Blätter ganz einfach. Außerdem durftet die Pflanze (beim Zerreiben) nach Möhre.
    Bin gespannt, was du damit anstellst. Sende mir gern deine Unkraut-Links, damit ich sie in die PflückStück-Rezeptsammlung mit aufnehmen kann. Giersch habe ich dort zwar noch nicht vorgestellt, kommt aber irgendwann …

    AntwortenLöschen


Ich freue mich sehr sehr sehr über Eure Kommentare und Anregungen und lese natürlich jeden mit viel Freude! Leider finde ich nicht immer die Zeit, auf alle zu antworten...