Mittwoch, 20. Januar 2016

Kartoffelteigtaler... oder wie man bei uns in Südtirol sagt: Kartoffelblattlen... #wirrettenwaszurettenist

Kartoffeltaler aus Kartoffelteig hier in Südtirol Kartoffelblattlen oder Erdäpfelblattlen genannt , mit Räucherlachstatar, Sauerrahmsauce und Gurkeningwersalat mit Rezept auf dem Südtiroler Food- und Lifestyleblog kebo homing, Foodstyling und Fotografie


Wir retten wieder hieß es im Dezember in unserer kleinen, feinen Facebook-Rettungstruppe, wo es darum geht, Gerichte in den Mittelpunkt zu stellen, die es (leider) mittlerweile auch als Fertigprodukte gibt und aufzuzeigen, dass man diese auch relativ einfach frisch zubereiten kann. Um mich (im negativen Sinne) inspirieren zu lassen, gehe ich dann meist in den Supermarkt und schau mich um. Da es diesmal um Kartoffeln geht und ich Kartoffelgerichte total gern mag, war ich, gelinde gesagt, geschockt: Muss man Kartoffeln fertig geschält, geviertelt, gekocht und wieder vakuumiert kaufen? Warum dass denn? Kartoffelpüree in Pulverform, Kartoffelknödelteig, fertige Marillenknödel mit Marille aus dem TK, Kartoffelkroketten, Puffer, Kartoffeltaler... ich könnte noch unendliche weitere Beispiele aufzählen. Kartoffeltaler, die Packung hab ich mir genauer angeschaut... ok, eine Art Kartoffelteig, aber dann noch Ascorbinsäure und jede Menge E-Nummern. Nein, das brauche ich nicht, übrigens heißen die Kartoffeltaler aus Kartoffelteig bei uns zu Hause im schönen Südtirol "Kartoffel bzw. Erdäpfelblattlen" und ich liebe sie ganz rustikal mit Sauerkraut, oder süß mit Apfelmus, oder eben auch mal etwas feiner, mit Tatar vom Räucherlachs, Gurkeningwersalat und Knoblauchsauerrahm. Diese Vorspeise gab es übrigens am 1. Januar, deshalb auch kein großes Setting, sondern zwei schnelle Fotos bevor ich die Teller serviert habe...

Erstaunt war ich, als ich in Wien bei einer Freundin mal österreichische "Erdäpfelblattlen" gegessen habe, das ist nämlich was ganz anderes ;-), aber auch sehr fein.


Kartoffeltaler aus Kartoffelteig hier in Südtirol Kartoffelblattlen oder Erdäpfelblattlen genannt , mit Räucherlachstatar, Sauerrahmsauce und Gurkeningwersalat mit Rezept auf dem Südtiroler Food- und Lifestyleblog kebo homing, Foodstyling und Fotografie


Erdäpfelblattlen bzw. Kartoffeltaler mit Tatar vom Räucherlachs, Gurkeningwersalat und Knoblauchsauerrahm


Zutaten:
(für 4 Personen)
300 gr. mehlige Kartoffeln
ca. 50 gr. Mehl
1 Eigelb
Salz, Muskatnuss
80 gr. Butter

Zubereitung:
Wichtig für einen guten Kartoffelteig sind mehlige Kartoffeln  dann gelingt er garantiert. Manch einer   schwört dann auf das Kochen im Ganzen in der Schale, aber ich habe festgestellt, dass ich sie auch vorher waschen, schälen, halbieren und in Salzwasser weichkochen kann. Wichtig ist nur, sie dann ab zu sieben und gut ausdämpfen zu lassen. Dann die Kartoffeln noch heiß durch die Presse drücken.

Für den Gurkensalat die Salatgurken waschen und mit der Reibe oder der Küchenmaschine in feine Scheiben schneiden. In einem Sieb abtropfen lassen. Mit Olivenöl,  Salz, Pfeffer, weißem Balsamico und ein wenig frisch geriebenem Ingwer abschmecken und ziehen lassen.

Sauerrahm mit gepresstem Knoblauch, und ein wenig Salz abschmecken.  

Dann zu den Kartoffeln ca. die Hälfte der zerlassenen Butter dazugeben, Eigelb, Mehl und frisch geriebene Muskatnuss (die gehört für mich in einen guten Kartoffelteig). Gut duchkneten und kleine Plätzchen formen. In einer Pfanne  die restliche Butter geben und die Kartoffelblattlen auf beiden Seiten ein paar Minuten goldbraun werden lassen. 

Inzwischen noch das Lachstatar ganz frisch schneiden.

Alles auf dem Teller schön anrichten und servieren. Ich mag die Frische von Salat und Sauerrahm, den kalten Lachs und die warmen Kartoffeltaler um nicht zu sagen, ich hätte gar kein Hauptgericht mehr gebraucht, mir hätte ein großzügiger Nachschlag der Vorspeise genügt :-)



Die MitstreiterInnen der Rettungstruppe:

Kommentare :

  1. Liebe Kebo,
    das sieht fantastisch aus und schreit nach Nachahmung! Und ehrlich gesagt bin ich auch kein großer Fan von Kartoffeln aus der Fertigpackung. Schmeckt leider immer ganz genau so, wie man es vermutet. Von der Optik gar nicht zu sprechen! Da gefällt mir Deine ursprüngliche und frische Version 1000mal besser!
    Viele liebe Grüße zu Dir und einen schönen Mittwoch! Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Bei mir heißen die Kartoffeltaler "Panzarottis" oder aber einfach Kartoffeltaler.

    Es ist fast der gleiche Teig wie Schupfnudeln, die könnte ich auch mal wieder machen.

    Ist sehr lecker.

    Mit lieben Grüßen Eva

    AntwortenLöschen
  3. ich glaube, das würde mir sehr, sehr, sehr gut schmecken!
    lieben gruß von mano

    AntwortenLöschen
  4. Ein wunderbare Rezept. Die Taler sehen so köstlich aus und mit Lachs ganz verführerisch. Erdäpfelblatteln hatte ich auch schon mal aber ganz dünn, Deine Version gefällt mir sehr gut. Ich werde das unbedingt mal so probieren.
    Einen wunderschönen Tag und liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  5. So etwas ähnliches gibt es auch in Ungarn, nur in etwas mehr Fett ausgebacken. Aber Deine Variante sieht auch wunderbar aus!

    AntwortenLöschen
  6. Was für eine schöne Idee, diese Aktion! Finde ich total klasse!!! Witzig, dass du extra in den Supermarkt gegangen bist, um dich "negativ" inspirieren zu lassen. :-) Doch ich habe mich heute wieder bei dir "positiv" inspirieren lassen und werde deinen Tipp mit dem Ingwer im Gurkensalat mitnehmen. Eine Gurke habe ich noch da, und die soll heute Abend sowieso verarbeitet werden. Danke dir!!! Hab einen schönen Tag und bis bald wieder... Michaela

    AntwortenLöschen
  7. Ich nehme das bitte auch einmal als Hauptgericht.
    ...und das Fertigzeugs schaue ich mir schon gar nicht mehr an; ich bin nämlich doof genug, mich über den ganzen Kram zu ärgern, der da so angeboten wird.

    AntwortenLöschen
  8. Sieht sehr lecker aus.
    Ich nahme bitte ien Portion mit allem.
    Gurken-Ingwersalat: Hmmm.
    Räucherlachs: Hmmm.
    Knoblauchsauerrahm: Hmmm.

    Mit leckerem Gruß, Peter

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Kebo!
    Das sieht ja ganz und gar super lecker aus :-)
    Seit ich nicht mehr ganztags arbeite und dann aus Hunger des Abends irgendwas fix und hopp zubereiten muss, da habe ich auch die gute alte Kartoffel wieder auf unserem Speiseplan.
    Ich bereite sie gerne in den ganz verschiedensten Varianten zu.
    Die Kartoffeln beziehen wir vom Bauern um die Ecke.
    Kartoffeltaler kommen ab heute auch dazu und so danke ich dir herzlich für das tolle Rezept.
    Viele liebe Grüße SUSANNE

    AntwortenLöschen
  10. Mhh, lecker-lecker. Käme jetzt genau recht.
    Zu schade, dass ich sie nur ansehen kann.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  11. Ganz was Feines, dessen Fertigung sich mir bisher auch entzogen hatte. Nun kann ich ja mal einen Versuch wagen...

    AntwortenLöschen
  12. Vor 4 oder 5 Jahren war ich zum ersten Mal in Süd Tirol und hab mich sofort in diese Gegend verliebt...Die Landschaft, die Menschen und vor allem auch das Essen!!! Deine Kartoffelblatteln sehen absolut lecker aus. Ich glaube mir ginge es ähnlich wie dir, ich bräuchte in diesem Fall auch keine Hauptspeise mehr...
    Liebe Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen
  13. Ich habe mich schon gefragt was Blattlen sind - sehen sehr lecker aus! :)

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Kebo,
    ich liebe diese KArtoffelplätzchen! ICh mach sie immer, wenn mal Kartoffelpürree übrig ist ;O) Da braucht man wirklich nichts dazu...schön heiß und knusprig aus der Pfanne ;O)
    Ich wünsch Dir noch einen wunderschönen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  15. Deine Fotos sind immer so wunderschön! Am liebsten würde ich jetzt gleich nach Südtirol aufbrechen und deine Blattlen kosten.

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Kebo,
    lieben Dank für dein Rezept. wird gleich abgespeichert.....
    Lecker sieht es aus, das werden auch meine Mädels lieben.....
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Kebo,
    Die sehen sehr gut aus, von diesem Teller würde ich auch gerne naschen.

    Gruß aus der Küche,
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  18. klingt gut, solche Südtiroler Blattlen kenne ich gar nicht und auch keine österreichischen - jetzt tät mich natürlich interessieren, wie die sind...

    AntwortenLöschen
  19. Ich hatte keine Ahnung, was Blattlen sind. Aber die köstlichen Plätzchen kenne ich auch. Damit verwerte ich immer die Reste, die bei mir irgendwie immer bei Kartoffelpüree übrig bleiben. Gerne auch von Kartoffel-Sellerie-Püree. Ein köstliches "Reste"-Essen!

    AntwortenLöschen
  20. Ich wusste, dass mir auf meiner Rundreise durch die Retterbeiträge ganz schnell der Magen knurren wird.
    Jetzt ist es soweit ♡
    Liebste Grüße Janke

    AntwortenLöschen
  21. Guten Morgen!
    das sieht so lecker aus, dass ichs gleich zum Frühstück essen könnte :D
    Danke für den schönen Beitrag!
    Liebe Grüße,
    Irina

    AntwortenLöschen
  22. Mmmhhhhmmm, lecker - liebe Kebo!
    Vielen Dank für das Rezept, das würde ich am liebsten gleich machen.
    Alles Liebe
    ANi

    AntwortenLöschen
  23. Ohhhh, das sieht ja grandios aus! Kartoffel mit Butter, Räucherlachs und der frische Gurkensalat ... toll! Vielen Dank für das tolle Rezept, welches ich mir direkt mal mitgenommen habe :o)

    ♥-liche Grüße Klaudia

    AntwortenLöschen
  24. Sehr schöne Idee - da brauchst auch wirklich kein Fleisch! Und wieder so hübsch fotografiert... :-)

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Kebo,
    das sieht phantastisch aus!! Das Rezept wird gleich gespeichert.
    Kartoffeln aus der Packung? egal in welcher Form...das muss nicht sein!
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  26. Ich kann mich nur anschließen, das sieht einfach zum Anbeißen aus ... Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  27. Einen ganz feinen Auftritt bekommt die Kartoffel hier bei dir. Gefällt mir sehr gut :)

    AntwortenLöschen
  28. Das klingt gut, liebe Kebo. Die ganze Kombination gefällt mir, das werde ich sicher einmal kochen.
    Liebe Grüße
    Cora

    AntwortenLöschen
  29. Die sehen ja traumhaft aus! Wie auch immer sie heißen mögen. Genau nach meinem Geschmack!

    AntwortenLöschen
  30. Oh, liebe Kebo, das sieht großartig aus und klingt auch ganz fantastisch. Gerade die Kombination mit dem Lachs und dem Gurken-Ingwer-Salat...hmmm! : )
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  31. Das sieht ja mal wieder fantastisch aus, Kebo. Ich nehme dann den Teller, genauso, mit dem Tartar :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  32. Die schauen wirklich ganz fein aus! Hatte ich bisher so noch nicht, muss ich aber unbedingt ändern :D

    AntwortenLöschen
  33. Das sieht tolll aus bei dir Heike :)die Fotos einmal mehr super gelungen! Bei uns gibt es diese *Chüechli* meistens dann, wenn ich zuviel Kartoffelstock (püree) habe, oder extra mehr gekocht habe. Bei uns lieben das alle sehr und passt ja auch wirklich auch wieder zu vielem.
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
  34. Also, ich kann das Wort zwar kaum aussprechen, aber es sieht wieder mal ziemlich lecker aus... Lieben Gruß, Yna

    AntwortenLöschen
  35. Eine so was von leckere Beilage! Geht super einfach und macht echt was her ;-)
    LG
    Karin

    AntwortenLöschen
  36. Hmm das sieht ja lecker aus! <3
    Das muss ich gleich mal ausprobieren :D

    Lieben Gruß aus Welschnofen

    AntwortenLöschen
  37. Wenn es neben der tollen Natur am Lana Hotel noch eine Sache gibt, die mich nach Südtirol bringt, dann ist es die südtiroler Küche. Wirklich sehr sehr leckere Köstlichkeiten gibt es da

    AntwortenLöschen


Ich freue mich sehr sehr sehr über Eure Kommentare und Anregungen und lese natürlich jeden mit viel Freude! Leider finde ich nicht immer die Zeit, auf alle zu antworten...