Sonntag, 4. Mai 2014

Sunday Lunch: Entenbraten mit Ofenkartoffeln und -karotten asiatisch angehaucht...





Also nein, jetzt fliegt mir die Ente schon zum zweiten Mal ohne Text davon und will "on air"... (der eine und andere wundert sich sicher, warum heute nur Fotos, ohne Text... der folgt jetzt....)


Jetzt seht Ihr mal, wie ich beginne... eigentlich immer mit den Fotos. Wie macht Ihr das denn, wenn Ihr einen Post schreibt? Ich bin ein visueller Mensch, brauche die Bilder, um den Text zu verfassen. Dann sprudeln die Worte in der Regel... 

Und es fliegen die Enten, heute zumindest. Das hat eine ganz süße Vorgeschichte. Meine Mini war damals etwa zweieinhalb Jahre alt  (noch Einzelkind) und mit uns ein Wochenende in Salzburg. Dort haben wir durch Zufall ein wunderbares kleines Lokal entdeckt, ganz einfaches Wirtshaus, aber mit Flair und super gut gelaunte freundliche Studenten haben uns bedient. Gericht des Tages: Ente mit Schupfnudeln und Blaukraut. Die beste Ente unseres Lebens, die besten Schupfnudeln unseres Lebens! Wie hat die Kleine mit Appetit Schupfnudeln gegessen und das erste Mal in Ihrem Leben Ente probiert, herrlich. Seither ist Ente eines unserer Leibgerichte und wenn es beim Metzger mal eine Ente im Ganzen zu kaufen gibt, dann greifen wir zu! (Meistens gibt es nur die Brüstchen...)

Und jetzt war es wieder mal soweit. Zwar nicht mit Schupfnudeln und Blaukraut, das wäre zu schweres Essen für die Jahreszeit, nein, es gibt:

Entenbraten mit Ofenkartoffeln und -karotten asiatisch angehaucht

Zutaten:
 1 Ente (ca. 2 kg)
2 Eßl. Sojasauce
1 frische rote Chili
 1 Eßl. Sonnenblumenöl
eine Prise gemahlenen Kardamom
ein wenig feinst geschnittenen frischen Ingwer 

Kartoffeln und Karotten aus dem Ofen
(ca. 35 Minuten bei 160 Grad mit frischem Rosmarin und etwas grobem Meersalz aus der Mühle, sowie ein paar Spritzer Olivenöl im Backofen mitgaren)

Zubereitung:
Die Ente war schon küchenfertig vom Metzger vorbereitet, deshalb habe ich sie nur kurz mit kaltem Wasser ausgespült und trockengetupft. Das Innere ein wenig Salzen und dann habe ich die große Öffnung mit Zahnstochern und Küchengarn verschlossen, damit sie innen schön saftig bleibt.
Für die Marinade habe ich ein etwa 1 cm langes Stück Ingwer geschält und feinst geschnitten, mit Sojasauce, Öl, einer frischen fein geschnittenen Chilischote (Strunk und Kerne entfernen) und einer Prise gemahlenem Kardamom vermengt und dann die Ente damit mit dem Küchenpinsel bestrichen. Die Haut wird so knusprig und aromatisch... ein Traum. 
Im vorgeheizten Backofen etwa eine Stunde bei 160 Grad garen und anschließend (kann auch etwas früher oder später sein, je nachdem, wann die Kerntemperatur auf 80 Grad ist) noch mal ein paar Minuten starke Oberhitze bzw. Grill einschalten auf 220 Grad und die Haut knuspern.
Wichtig ist, die Ente ganz heiß zu servieren, am besten auf vorgewärmten Tellern. 


Habt noch einen Schönen Sonntag und genießt die kleinen Dinge des Lebens (ich versuche es auch, leider gelingt es mir mal mehr und mal weniger... und Euch?)

Herzlichst, Kebo

Und weil heut Montag ist My Monday Mhhhhh

Kommentare :

  1. Hallo Kebo,
    bei Dir gibt es immer so leckere Mahlzeiten.
    Das würde mir auch schmecken.
    :-)

    Bei mir ist es auch so:
    Zuerst Foto , dann Text!!
    :-)

    Ja und immer gelingt es mir auch nicht die Kleinigkeiten zu
    genießen. ..
    Aber ich versuche es.

    Bis bald
    Deine Tina

    AntwortenLöschen
  2. keeebbooooo,
    das arme huhn. ich bin vegetarier.
    ich könnt das nicht.

    lg eva

    AntwortenLöschen
  3. Keeebbooo,
    nicht huhn, ENTE!
    ich war so entsetzt zwecks Bild.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva,
      ich respektiere jeden, der kein Fleisch mag, Vegetarier oder Veganer, wir mögen Fleisch, nicht oft, wenn dann aus guter wenn immer möglich lokaler Herkunft, wo die Tiere gut behandelt werden.
      Schöne Grüße,
      Kebo

      Löschen
  4. Liebe Kebo,
    lecker, einfach nur lecker!
    Ich bin schon sehr gespannt auf das Rezept, denn Ente ist ein feine Sache. Die Fotos sehen schon mal sehr vielversprechend aus.
    Ich hoffe du hattest heute viel Freude in deinem Garten.
    Ganz liebe Grüße Annisa

    AntwortenLöschen
  5. Wie kann es nur sein, dass ich schon wieder Hunger bekomme?! Das sieht so verführerisch aus! Du solltest echt mal ein Kochbuch herausbringen. Ganz liebe Grüße... Michaela

    AntwortenLöschen
  6. Ente super! Freu mich schon auf dein Rezept. Bei uns kriegt man auch nur selten welche, leider. Und die Enten bei uns unten am Bach sind wohl noch zu wild. Aber Rezepte lesen ist fast genau so schön wie das essen.
    Mara-Tiziana

    AntwortenLöschen
  7. Das schaut aber sehr lecker aus. Würde ich sofort auch essen.
    Liebe Grüße und einen schönen Wochenstart
    Armida

    AntwortenLöschen
  8. Schön und lecker dein Gericht heute. Und total fein arrangiert. Stimmt einfach alles. die Farben, Rezept und bestimmt auch der Geschmack.

    Die Bilder sind auch toll. Für mich gehören die Bilder einfach dazu. Ohne die Bilder sind die besten Rezepte fast wertlos im Imternet oder?

    GLG Julia

    AntwortenLöschen
  9. Das sieht superlecker aus

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  10. Ente im Frühling, da wär ich nie drauf gekommen! Klingt so toll!
    Bei uns gibt´s Ente genau einmal im Jahr - nämlich in Form von Pekingente am Heiligabend! Heiß geliebt!
    Hab übrigens das Suppenrezept-Bild nun vergrößert, so dass Du es jetzt lesen und nachkochen kannst :-)!
    Liebe Grüße Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, danke, da hüpf ich noch mal rüber und hole mir das Rezept :-)

      Löschen
  11. Das sieht wirklich lecker aus. Und so eine schöne Geschichte dazu.

    Ich schreibe in der Regel zuerst den Text, weiß aber immer schon, welche Fotos ich wo platzieren möchte, also habe ich sie irgendwie vor meinem geistigen Auge. Ich lasse an den entsprechenden stellen Platz und sie kommen als krönender Abschluss dazu.

    LG Rebekka

    AntwortenLöschen
  12. Also ich nehme die Karotten und gaaaanz viel von diesen knusprig aussehenden Kartoffeln.
    ...Und bei mir geht das "korrespondierend": Manchmal ist der Text zuerst da und dann werden die Bilder danach gemacht. Manchmal geben die Bilder den Text vor...
    Es grüßt die Billa

    AntwortenLöschen
  13. Wow sieht das lecker aus!!
    Eigentlich bin ich ja nicht so
    ein Entenfan aber bei dir
    sieht sie so knusprig aus!!!
    Also ein richtiger Sonntagsbraten ;)
    Lieben Gruß
    Lia

    AntwortenLöschen
  14. Ich mag Enten am Teller zwar auch nicht, aber das sieht wirklich lecker aus! Alles Liebe, Miriam

    AntwortenLöschen
  15. hui, ente war für mich bislang ein reines winteressen...aber sooooooo lecker und frisch zubereitet wär's auch mal was für diese jahreszeit :-) wird auf jeden fall bald mal probiert.
    deine bildet sind der Knaller!
    viele liebe grüße mickey

    AntwortenLöschen


Ich freue mich sehr sehr sehr über Eure Kommentare und Anregungen und lese natürlich jeden mit viel Freude! Leider finde ich nicht immer die Zeit, auf alle zu antworten...