Mittwoch, 13. August 2014

Aprikosenwähe mit Ricottaguss... flaumig, fruchtig, frisch... ein Sommerkuchen mit Vinschger Marillen

Kuchen, Aprikosen, Sommer, Ricotta, Wähe, Hefeteig, Germteig, Rezept, Südtirol

 und das gute daran, den kann man in die Hand nehmen, das heißt, wir Mamis haben gemütlich im Garten Kaffeeklatsch gemacht und die Kinder haben sich mit einem Stück Kuchen in die Wiese gesetzt und diesen fruchtigen Aprikosenkuchen genossen. Hier in Südtirol sagt man, dass die besten Marillen (Aprikosen) aus dem Vinschgau kommen und genau solche habe ich geschenkt bekommen und daraus Marmelade, Marillenknödel und eben diese Aprikosenwähe gemacht.

Aprikosenwähe mit Ricottaguss - 

Vinschger Marillen


Zutaten:
Für den Hefeteig:
500 gr. Mehl
1 Würfel Hefe (40 gr.)
2 Eßl. Zucker
1 Prise Salz
1/4 l lauwarme Milch
1 Ei
75 gr. weiche Butter

Für den Guss:
250 gr. Ricotta
2 Eßl. Zucker aus der Dose mit Vanillestange
1 Eßl. Speisestärke
1 Ei

viele leckere Marillen
(sie waren groß, habe zwei Dutzend verwendet)

Zubereitung:
Den Hefeteig habe ich ganz klassisch mit "Dampfl" zubereitet:
Alle Zutaten für den Hefeteig sollten Zimmertemperatur haben, die Milch lauwarm sein.
Mehl in die Rührschüssel geben, mittig eine Mulde reindrücken, die zerbröckelte Hefe, Zucker und Milch hineingeben, etwas rühren, bis sich die Hefe auflöst, mit Mehl bestäuben und diesen Vorteig an einem warmen Ort zirka eine Viertel Stunde gehen lassen (bis der Vorteig bzw. das Dampfl Bläschen bildet). Dann restliche Zutaten dazugeben und mit der KitchenAid den Teig schlagen, bis er Blasen wirft. Dann erneut den Teig abgedeckt "gehen lassen", bis er etwas das Doppelte seines Volumens erreicht (ca. 45 Minuten). 
Inzwischen die Früchte waschen, halbieren und entkernen und den Ricottaguss vorbereiten. Dafür Ricotta mit Zucker, Speisestärke und Ei glatt rühren.
Backrohr auf 200 Grad Umluft vorheizen.
Teig auf einem, mit Backpapier ausgelegten Blech ausrollen, den Ricottaguss darauf geben, Aprikosen verteilen und etwa 40 Minuten backen (2. Einschub von unten). Da ich es gerne mag, wenn der Hefeteig unten eine knusprige Kruste bildet, habe ich die letzten 10 Minuten Unterhitze zugeschaltet.


Kuchen, Aprikosen, Sommer, Ricotta, Wähe, Hefeteig, Germteig, Rezept, Südtirol

Also eines kann ich Euch versichern, da blieb kein Stückchen übrig (was von meinem besten aller Ehemänner heftig protestierend :-) reklamiert wurde, ich hatte nämlich vergessen, ihm eines zur Seite zu stellen...

Ich glaube, den backen wir bald mal wieder!


Kuchen, Aprikosen, Sommer, Ricotta, Wähe, Hefeteig, Germteig, Rezept, Südtirol

Das ist doch was für Mittwochs mag ich, oder?

Kommentare :

  1. hi,
    lecker, aprikosenkuchen. sieht auch lecker aus. könnt ich tatächlich auch mal wieder machen.
    ein schönes rezept.
    lieben gruß eva

    AntwortenLöschen
  2. Das da kein Stück übrig geblieben ist, kann ich mir lebhaft vorstellen.
    Ich dachte schon, ich hätte den Duft von deinem Kuchen in der Nase, bis ich feststellen musste, das meine Nachbarin schon am backen ist.
    Ich mag Kuchen den man in die Hand nehmen kann.
    Und Marillen sowieso.
    Liebe Grüße aus Berlin,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Ein tolles Rezept! Sieht sehr, sehr lecker aus! Den muss ich auch mal ausprobieren! :-)

    Liebe Grüße vom Cocolinchen!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Kebo,
    das glaube ich dir sofort, das niemand deinen Kuchen verschmäht hat. So etwas Leckeres! Ich bin auch schon immer in den jeweiligen Supermärkten am schauen, ob ich dort Marillen entdecke. Im letzten Jahr hatte ich mir zum ersten Mal Marillen gekauft und daraus eine Marillentarte gebacken. Es war ein Traum!
    Ich hoffe das ich bald fündig werde, damit ich dein Rezept ausprobieren kann.
    Ganz liebe Grüße Annisa

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Kebo,
    das sieht aber mal wirklich lecker aus, kein Wunder, dass nicht ein Stück übrig geblieben ist... Hefeteig war mir bisher einfach immer zu aufwendig, aber bei dem tollen Rezept muss ich da wohl mal über meinen Schatten springen! Lieben Dank und viele Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Kebo,
    wir sind ja grad im total verregneten Tirol und
    hab gesehen, hier gibts auch noch Rosenmarillen.
    Die könnte ich sicher auch gut dafür verwenden.
    Sieht sehr, sehr feina aus.
    Glg Christiane

    AntwortenLöschen
  7. Solche Kuchen mag ich sehr...die man auch schnell mal auf die Faust nehmen kann...;-) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  8. mmmhh sieht so lecker fruchtig aus.
    Nur gut, dass ich schon gefrühstückt habe ;-)
    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
  9. Total klasse sieht der Kuchen aus! Da könnte ich mich reinlegen, sooo lecker und saftig!
    Ich liebe Aprikosen-Kuchen total! Und das Rezept wird gespeichert und auf jeden Fall nachgebacken! Danke für die Inspiration liebe Kebo!
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Tag, liebe Grüße, Olga.

    AntwortenLöschen
  10. Das sieht so lecker aus. Ich finde solche "unkomplizierten" Kuchen auch total super, denn die nimmt man in die Hand und fertig. Das feine Kaffeegeschirr bleibt im Schrank und fertig :)
    Hihi^^ Mein Männe schimpft auch immer, wenn er nichts vom Kuchen abbekommt, das kenne ich zu gut :)
    LG, Ni von JuNi

    AntwortenLöschen
  11. mmmmmh, sieht sehr sehr lecker aus. auf der durchfahrt mit dem radel hab ich im vinschgau den ein oder anderen wunderschönen aprikosenbaum bewundert, daher glaub ich dir sofort, dass die leckersten marillen von da kommen.
    lg, mecki

    AntwortenLöschen
  12. Schon wieder so ein leckerer Kuchen. Heute haben wir Zwetschgen gekauft, morgen wird Dein Rezept ausprobiert. :)

    LG, Annie

    AntwortenLöschen
  13. Uii, dein Hefeteig sieht aber auch super fluffig aus - das ist ja die große Kunst :-) Ich mag solche Blechkuchen auch sehr gerne, und da deiner so saftig & lecker aussieht muss ich dringend mal wieder backen!!
    Liebe Grüße!
    Franzi

    AntwortenLöschen
  14. Sooo ein leckerer Kuchen, und dann auch noch mit Aprikosen - hach, einfach nur lecker!
    Und weil es mir immer besser auf deinem Blog gefällt, bleib ich ab jetzt gern hier - für immer!

    Ganz liebe Grüße
    Nadja von filigarn

    AntwortenLöschen
  15. Ach Ihr Lieben,
    danke für Eure Kommentare, ich freu mich so, sorry, dass ich heute nicht mehr auf alle Antworten kann, morgen erzähl ich Euch in meinem Post mehr davon... habt einen schönen Abend,
    Kebo

    AntwortenLöschen
  16. Liebste Kebo, was für eine tolle Idee die Früchte mal so und mal so aufzulegen....bei dir kann ich einfach immer wieder was lernen...sogar in den Ferien.. ;)
    Ach und deine Idee vom letzten Post ist natürlich auch schon abgespeichert.
    Ganz liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  17. Das war bestimmt ein wunderschöner Nachmittag!!! Als mein Sohn noch kleiner war, haben wir Mamis auch oft solche Treffen mit Kaffeeklatsch am Nachmittag eingelegt. Die Kinder waren glücklich, dass sie zusammen spielen konnten, und wir Mamas haben es einfach genossen, mal in Ruhe zu reden und zu genießen. Jetzt, wo die Kinder größer sind, ist das leider verloren gegangen. Schade! Genieße deinen Nachmittag und ganz liebe Grüße... Michaela :-)

    AntwortenLöschen


Ich freue mich sehr sehr sehr über Eure Kommentare und Anregungen und lese natürlich jeden mit viel Freude! Leider finde ich nicht immer die Zeit, auf alle einzeln zu antworten...

Eine kleine Auswahl der vielen Blogs, die mir gefallen, mich inspirieren...