Donnerstag, 6. März 2014

Ofenplent... Ofentschutsch... mit ausgelassenem Südtiroler Speck und Rohnensalat...



... ein Gericht aus der Südtiroler Bauernküche, eines, das mir von meiner Oma überliefert und gezeigt wurde, weshalb ich heute wieder mal die Waage, Stift und Papier zur Hand genommen habe und die "Gefühlmengen" für Euch abgewogen und notiert habe...
Ich stand nämlich schon als kleines Kind gerne mit in der Küche und habe zugesehen, wenn Oma oder Mama gekocht haben und mir versucht viel zu merken, eigentlich so, wie heute mein Kleinster, der wollte auch immer schon mitschauen und mitkochen, wenn ich in der Küche stand...


Ofenplent... Ofentschutsch... mit ausgelassenem Südtiroler Speck und Rohnensalat...

Übersetzt: ??? mit Rote Beete Salat

Ich weiss ehrlich gesagt nicht, wie ich es übersetzen soll, es ist kein Soufflé (es wird kein Eischnee steif geschlagen), es ist eine Art flüssiger Pfannkuchenteig, im Rohr gebacken (vielleicht kennt Ihr das Gericht ja und verratet mir wie es heißt, ich kann mich an Steffi's Pfitzauf, an Ofenschlupfer erinnern, die gingen in die Richtung, aber in süß, mit Zucker und so)

... man glaubt ewig lange, dass sich nichts tut, doch dann geht der Tschutsch hoch und kriegt diese goldbraune Kruste (die dann alle haben wollen, weil sie das Beste am Tschutsch ist)... dazu einen schmackhaften Salat... 

 
 ...heute habe ich mich für rote Beete entschieden, schon zwei Stunden vorher angemacht mit "heißem" Essig, Olivenöl, Salz und Kümmel aus der Mühle, bis mittags dann gut durchgezogen, mmmhhhh. Im Sommer gerne auch mit einer großen Schüssel voll buntem Blattsalat...


Zutaten:
(reicht für ca. 4 Personen)
100 bis 150 gr. Speckwürfel (in der Pfanne kurz ausgelassen)
200 gr. Weizenmehl
400 ml. Vollmilch
5 Eier
1 gute Prise frisch geriebener Muskatnuss
etwa 1/2 Teel. Salz
frisch gemahlenen Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:
Mehl in die Schüssel geben, Milch dazu und mit dem Schneebesen gut verrühren, bis keinerlei Klümpchen mehr sind, dann die Eier, Salz, Pfeffer und frisch geriebene Muskatnuss dazu.
Backofen auf 180 Grad Ober/Unterhitze vorheizen.
Die ausgelassenen Speckwürfel in eine feuerfeste Form geben (meine hat eine Größe von 20 x 30 cm), Teig darauf gießen und ab ins Rohr damit. Form ist etwa zur Hälfte gefüllt, damit dann genug Platz nach oben ist.
Wundert Euch wie gesagt nicht, wenn sich die ersten 20 Minuten mal gar nichts tut und es aussieht wie gestockte Eimasse, irgendwann fängt der Teig an hoch zu gehen und eine wunderbare goldbraune Kruste zu bilden (die für meinen Geschmack sogar noch ein wenig dunkler sein dürfte...). 50 bis 60 Minuten muss man dafür schon einkalkulieren.
Für mich Seelenfutter, vielleicht auch, weil ich es mit schönen Erinnerungen verbinde, als ich als Kind bei meiner Oma zu Besuch war und es genau dieses Essen gab...


Diese Kindheitserinnerung kommt zu RUMS und art.of.66

Kommentare :

  1. Der schmeckt so guat, denn hot meine Oma a olm gmocht...
    Liebe Grüße,
    Lisi

    AntwortenLöschen
  2. kenn i net, werd i ober af olle Fälle ausprobieren
    Danke-LG Siglinde

    AntwortenLöschen
  3. Da muss ich mich einreihen...diese Rezept kenne ich nicht!
    Das klingt nach...'Gutes aus der Heimat Südtirol'
    Original-Rezepte bzw. Anlehnungen an alt bewehrtes/ traditionelles,
    finde ich ganz wunderbar!
    Und das Schmankerl ...wunderbare Erinnerungen!
    Allerliebste Grüße, Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe KEBO,
    ich habe neulich sowas ähnliches gemacht, es war ein Thermomix Rezept und hieß
    finnischer Ofen-Pfannkuchen, wir haben es allerdings süß gegessen,
    mit Pflaumen aus dem Glas.
    Aber es stand bei dem Rezept auch dabei, dass man es herzhaft essen kann, auch mit Hackfleisch.
    Dein Rezept klingt lecker, rote Beete mag ich sowieso ;-)
    Pfannkuchen essen ja die meisten Kinder gerne
    und ich fand das Rezept so lecker und genial weil es einfach so schnell fertig ist.
    Kurz alles mit der Küchenmaschine zusammenrühren und schwupp in den Ofen rein.
    Mein Mann isst nicht gerne süßes zum Mittag, da kommt mir dein Rezept gerade entgegen ;)
    Danke und einen schönen Abend noch,
    A ganz liabs Grüßle
    Andy

    AntwortenLöschen
  5. oh je, das sieht aber lecker aus! eigentlich wollte ich jetzt endlich ins bett, aber nun muß ich wohl erst nochmal
    an den kühlschrank.....
    lg mickey

    AntwortenLöschen
  6. Das hört sich mal wieder lecker an, liebe Kebo!
    Ein Rezept, das ich noch nicht kenne. Vielen Dank dafür!
    Liebe Grüße
    ANI

    AntwortenLöschen
  7. Mjam, schaut und klingt das alles wieder köstlich. Aber weißt Du, was ich am liebsten mag: Dass Du sie auch Rohnen nennst. ;-)))
    Ganz liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  8. Oh - das hab ich mir kopiert und wird nächste Woche ausprobiert. Werde berichten :-)
    LG vonKarin
    vonKarin.blog.de

    AntwortenLöschen
  9. Klingt ein wenig nach Yorkshire-Pudding ( http://wp.me/p2uaK8-br ) und wird umgehend ausprobiert ;-)

    AntwortenLöschen


Ich freue mich sehr sehr sehr über Eure Kommentare und Anregungen und lese natürlich jeden mit viel Freude! Leider finde ich nicht immer die Zeit, auf alle einzeln zu antworten...

Eine kleine Auswahl der vielen Blogs, die mir gefallen, mich inspirieren...