Dienstag, 19. November 2013

Super mit den Minis zu machen... Kartoffelbrötchen...

Ich schreibe ja nicht nur gerne in meinem Blog, ich lese mich auch ganz gerne durch die Blogosphäre und vor einigen Wochen hatte ich da ein Rezept entdeckt, dass ich ausprobieren wollte. Es handelt sich dabei um süße kleine Hefekringel und da ich an dem Tag nicht nur meine Minis, sondern auch noch ein paar kleine Freunde zu Besuch hatte und gemeinsames Kneten und Formen allen immer großen Spaß bereitet, da machen wir doch mal diese Kartoffelbrötchen. 
 
Das Rezept hatte ich bei Britta von Glasgeflüster entdeckt. (Allerdings für Euch die Maßeinheiten von Cups umgerechnet, deshalb auch die etwas ungeraden Gramm-Angaben.)
Aber ich wäre nicht ich, wenn ich es nicht ein klein wenig abgeändert hätte... und zwar habe ich etwas weniger Salz genommen und die Kringel nicht mit Ei bestrichen, weil wir sie am nächsten Tag als Frühstücksbrötchen verspeisen wollten und da den Geschmack vom Ei nicht so mögen. Aber sie sind auch ohne wunderhübsch geworden, geformt von eifrigen Kindern, die sehr viel Spaß dabei hatten... 



Kartoffelbrötchen

1. Zutaten:
(für ca. 12 bis 15 Stück)
 420 gr. Mehl
1 Eßl. Zucker
1 Tüte Trockenhefe
1/2 Teel. Salz
180 ml Wasser
120 ml Milch
55 gr. Butter
30 gr. Kartoffelpüreepulver
1 Ei

2. Zubereitung:
Wasser, Milch erhitzen und Butter darin schmelzen, Kartoffelpulver unterrühren und das Ganze etwas abkühlen lassen (handwarm).
Mehl, Zucker, Hefe und Salz in der Schüssel der Küchenmaschine mischen und die Kartoffelmasse dazugeben. Ei ebenfalls dazu und mit dem Knethaken gut durchkneten, wie beim normalen Hefeteig auch.
Mit einem Tuch abdecken und ca. 1 Stunde gehen lassen.
Dann nochmal mit der Hand durchkneten und kleine Kringel formen (Würstchen rollen und zu Schnecken formen). Diese mit je etwas Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und erneut ca. 30 Minuten gehen lassen. Inzwischen Backofen auf 190° Umluft vorheizen und die Kartoffelbrötchen zirka 25 Minuten backen. Voilà... 


Gut die Hälfte haben mir die Kinder nach dem Abkühlen gleich vom Blech weggefuttert und das ist auch gut so, man muss ja schließlich wissen, wie das, was man gemacht hat, schmeckt und die schmecken super...
 
Eure Kebo

1 Kommentar :

  1. Die Kringel würde ich auch gerne zum Frühstück essen. Mit Butter und Marmelade bestimmt sehr köstlich.
    Ganz herzliche Grüße, Cora

    AntwortenLöschen


Ich freue mich sehr sehr sehr über Eure Kommentare und Anregungen und lese natürlich jeden mit viel Freude! Leider finde ich nicht immer die Zeit, auf alle einzeln zu antworten...

Eine kleine Auswahl der vielen Blogs, die mir gefallen, mich inspirieren...